Weitere Informationen - Imst

Der Adlerweg - Wandern auf den Schwingen des Adler

Das Herz der Alpen bestätigt eindrucksvoll seine Position als Wander-Urlaubsland Nr. 1: Ein neuer Weg lädt zur Entdeckungs-und Erlebnisreise.

Imst Adlerweg Bild Webseite - Imst Tirol

Die Muttekopf, Hanauer- und Anhalter Hütte bieten einen idealen Einstieg zum Adlerweg Tirol.

Der Adler, Symbol für Freiheit und Unabhängigkeit, Weite und Kraft zieht hoch über den Tiroler Bergen majestätisch seine Kreise. Ähnlich erhaben fühlt sich, wer den Adlerweg - den neuen Hauptwanderweg quer durch Tirol - entdecken will. Bereits bei der Planung der Teil-Etappen, beim Blick auf die Karte, wird deutlich: Die Route symbolisiert einen stolzen Adler, seine Schwingen breiten sich über dem Land aus. Der Wanderer bewegt sich auf seinen Schwingen, die Streckenführung verläuft entlang der "Flügel" durch die schönsten Regionen Tirols. Der "Kopf" des Adlers ist eine Rundwanderung nahe der Landeshauptstadt Innsbruck, die den Kreis schließt. Die Symbolik der Wegführung erschließt dem Wanderer Schritt für Schritt den Mythos des Landes: So wie der Adler auf und ab durch die Lüfte schwebt, bewegt sich der Wanderer hinauf zu Erlebnishöhepunkten der Tiroler Bergwelt, um anschließend wieder hinab zu steigen und verborgene kulturelle Schätze kennen zu lernen und historische Fährten aufzuspüren.

Der Adlerweg setzt sich aus attraktiven Etappen unterschiedlicher Länge, Dauer und Schwierigkeitsgrade zusammen.

Wandern Imst Gurgltal - Imst Tirol

Etappe für Etappe erschließt sich die Geschichte, das Brauchtum, die reizvolle Landschaft, die Menschen und ihr Handwerk, aber auch die Kraft dieser alpinen Region. Jede einzelne hat ein Thema - Erlebnishöhepunkte und Attraktionspunkte wechseln sich ab. Begeh(r)enswerte Ziele wie Gipfel, Hütten oder Seen garantieren "Wow"-Effekte. Es geht nicht darum, möglichst schnell von Punkt A zu Punkt B zu gelangen, vielmehr bringt der Adlerweg dem Wanderer die unzähligen Besonderheiten, die es im ganzen Land zu entdecken gilt, näher - Besonderheiten, an denen man sonst vielleicht achtlos vorübergehen würde. Nichts Künstliches wurde geschaffen - der Adlerweg führt immer auf schon bestehenden Routen - die Natur- und Kulturlandschaft und die beeindruckende Bergwelt garantieren unvergessliche Eindrücke und machen das Wandern zu einer Sinneserfahrung, zur Möglichkeit, in unserer schnelllebigen Zeit Körper und Geist wieder in Einklang zu bringen.

Insgesamt führt der Adlerweg über 31 Etappen auf einer Strecke von rund 280 km von St. Johann im Tiroler Unterland

Wandern Imst Gurgltal - Imst Tirol

über das Karwendel und Innsbruck bis hinauf nach St. Anton am Arlberg: Von der Festung Kufstein über die lieblichen Landschaften im Unterinntal, entlang der Laliderer Wände im Alpenpark Karwendel, auf dem bekannten Zirbenweg hoch über Innsbruck, durchs "Almenparadies Gaistal", vorbei am Schloss Fernstein entlang der alten Römerstraße, durch das Natura-2000-Gebiet Lechauen und hinauf auf den "Grenzberg" zwischen Tirol und Vorarlberg nach St. Anton am Arlberg. Die Etappen des Adlerwegs führen zu den schönsten Landschaften, in die schönsten Wander-Reviere: Almdörfer & Eishöhlen, Gipfelkreuze & Kapellen, Gämsen & Murmeltiere, Ahornwälder & Alpingärten entdeckt man auf dem Weg.

Sportlich-ambitionierte Wanderer werden lieber die alpine Höhenroute wählen - nach dem Schloss Fernstein gabelt sich der Adlerweg in eine alpine Höhenwanderung bzw. den leichteren Wanderweg - genussorientierte Wanderer auf der Mittelgebirgsroute bleiben.

http://wandern.tirol.at

 

Viel Mountain fürs Bike

Alpines Raderlebnis vom Feinsten

Mountainbiketouren rund um Imst - Imst Tirol

Radfahrer und Mountainbiker erleben in der Ferienregion Imst ein Wegenetz, das landschaftliche Reize ebenso wenig ausspart wie fahrerische Abwechslung. Besonders erfreulich: Eine lückenlose Beschilderung weist Bikern die schönsten Pfade über Stock und Stein.

250 Kilometer an erstklassig beschilderten Strecken machen die Gegend rund um die Oberländer Kleinstadt Imst zum regelrechten Schlaraffenland für Radler. Gepflegt und nach den Richtlinien der Tiroler Landesregierung gekennzeichnet erfreuen die Routen Familien und hart gesottene Mountainbike -„Bergziegen“ gleichermaßen.

Abwechslungsreiches Landschaftserlebnis

Mountainbiken rund um Imst - Imst Tirol

Vielfalt beschreibt die vielen Bike- und Radstrecken der Ferienregion Imst wohl am Besten. Allen voran stehen natürlich alpin geprägte Wirtschafts- und Forstwege. Ein Gustostückerl ist etwa der Trail auf die Latschenhütte oberhalb von Imst, wo nicht nur das Panorama sondern auch die Jause köstlich ist. Flache Waldstücke gibt’s im Gurgltal, einem wenig bekannten, aber umso schöneren Seitenarm des Inntals. Wer’s lieber weniger steil angeht, findet an der romantischen Inn-Promenade den Einstieg in den Inn-Radweg. Selbst die klassische Straßen-Rundfahrt um den Hausberg Tschirgant erfreut mit landschaftlichen Höhepunkten. Mit den, in allen Infobüros erhältlichen Detailkarten im Gepäck bewältigen ganz Fleißige die offiziellen Routen in wenigen Tagen – und damit auch rund 7500 Höhenmeter.

Themenweg „Via Claudia Augusta“
Wem so viel Kilometer den Schweiß auf die Stirn treiben, wird sich über informative Unterbrechungen entlang der „Via Claudia Augusta“ freuen. Die einstige römische Kaiserstraße zeichnet als Themenweg die kulturellen, geografischen und gastronomischen Höhepunkte entlang der Strecke nach (Informationen unter www.viaclaudia.org).

“Kraftfutter” für den Drahtesel:

Elektrisiertes Radeln in der Ferienregion Imst

Radfahren rund um Imst - Imst Tirol

Die Ferienregion Imst arbeitet weiter an einem ganz speziellen Netzausbau: Über 20 Leih-Elektrofahrräder und zahlreiche Strom-Tankstellen machen die “Erfahrung” der landschaftlichen Schönheit der Region zum doppelten Vergnügen. Und das bei halbem Kraftaufwand!

Mit den Radspezialisten in der Ferienregion Imst hat der Tourismusverband kompetente Partner für die Idee gewinnen können. Für nur 18,- Euro pro ganzem Tag, 12,- Euro pro halbem Tag und 4,- Euro für die Schnupperstunde können Gäste dort ihr elektromotorisiertes Radvergnügen starten. Außerdem können bei vielen Unterkünften E-Bikes gemietet werden. Die Elektrofahrräder haben eine Reichweite von rund 60 km, ehe der Lithium-Ionen-Akku wieder aufgeladen werden muss. Mieter erhalten natürlich immer ein “vollgetanktes” Rad. Für den entspannten E-Bike-Tagesausflug, bei dem klarerweise die Kilometer schneller gesammelt werden als durch reine Muskelkraft, stehen in der ganzen Region Akkuwechselstationen zur Verfügung.

 

Schluchten in der Ferienregion Imst

Die Rosengartenschlucht -

Rosengartenschlucht - Imst Tirol

Eine der schönsten Schluchten Österreichs beginnt beinahe im Zentrum bei der Johanneskirche. Hier fließt der Schinderbach aus seiner spektakulären Klamm Mündung in den Pigerbach.
Gleich nach der Kirche sieht man rechts eine Konglomeratwand, in die Wohnräume gehauen wurden. Verstärktes Wasserrauschen, zunehmende Steilheit und immer wieder neue Bilder nach Wegbiegungen steigern die Neugier des Wanderers immer weiter, bis man schließlich vor einer wunderschönen Szenerie steht. Der Schinderbach kommt hier aus einer Dunkelklamm und stürzt in einen brodelnden Tumpf, was man von einer Brücke hervorragend betrachten kann.

Erreichbarkeit: Parken bei der Johanneskirche bzw. hinter dem Gasthof Sonne in Imst. Dort Hinweisschilder. Zeitaufwand: 2-3 Stunden

Weitere Schluchten in der Region

Kronburger Schlucht

Erlebnis Geologie in Imst - Imst Tirol

Die Kronburger Schlucht ist weitgehend unbekannt und wird es vermutlich auch bleiben. Dabei gehört sie zu den schönsten Klammen des Tiroler Landes, allein - sie ist nicht begehbar. Besonders augenfällig sind hier die glattgeschliffenen Felsen in den Mäandern der Schlucht, sowie die Enge, welche möglicherweise auch der Grund dafür sein dürfte, warum diese Klamm nicht begehbar gemacht wurde. Ein Steig aus Holz hätte hier einfach keinen Platz.
Wie auch immer: Wer die Kronburger Schlucht gesehen hat, wird eingestehen, dass hier ein prächtiges Naturwunder ein tristes Schattendasein fristet. Vielleicht muss das auch so sein!

Erreichbarkeit: Von Schönwies Richtung Kronburg bis zur Brücke über die Schlucht. Kurz zuvor Parkgelegenheit.

Salvesenschlucht

Rosengartenschlucht Imst - Imst Tirol

Südlich der Heiterwand, die das Tiroler Inntal vom Einzugsgebiet des Lech abtrennt, nimmt der Salvesenbach seinen Lauf. Diese Klamm ist nicht begehbar. Vom Hohen Steg, der seinem Namen vollauf gerecht wird, kann man schwindelerregende Blicke in die Tiefe der Klamm werfen. Auf der anderen Klammseite kann man nach Tarrenz zurück gehen. Beeindruckend ist auch das Panorama über den Schluchtrand hinaus, mit Blick auf den Tschirgant, den beherrschenden Berg auf der gegenüberliegenden Talseite.

Erreichbarkeit: Von Imst nach Tarrenz. Dort nach links ins Salvesental bis zum Ende der Straße. Von dort zur Staumauer und orographisch links vom Bach zum Hohen Steg. Zeitaufwand: 1-2 Stunden

Text: Peter Habereder

 

Kletterzentrum Imst - high inspiration

Sie ist die höchste und modernste Kletterhalle Österreichs

Kletterturm - Imst Tirol

und bietet nicht nur "Otto Normalkletterer" optimale Voraussetzungen, sondern auch den absoluten Topstars, wie zahlreiche Wettkämpfe und Meisterschaften eindrucksvoll beweisen.
Es ist auch die Kletterheimat von Angy Eiter (Weltmeisterin), Bettina Schöpf (Europa- und Jugendweltmeisterin) und Katharina Posch (Jugendweltmeisterin)!

Platten-, Dach- und Strukturkletterei, alles ist möglich. Vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen sind alle Levels vorhanden. Es sind 49 Linien gleichzeitig kletterbar und die Routensetzer schrauben fleißig, damit es nie langweilig wird.

Höhe 22m
Routenlänge 25m
Fläche 840 m²
Schwierigkeitsgrade 4-11

Auch die Außenanlage, die mit 1312 m² eine der größten der Welt ist, überzeugt die Kletterer, die dank der großzügigen Überdachung bei jeder Witterung klettern können. An der genormten Speed Weltrekordwand können auch eigene Rekorde aufgestellt und Duelle ausgetragen werden.

Höhe 21,5m
Routenlänge 25m
Fläche 1312 m²
Schwierigkeitsgrade 4-11

Kletterhalle in Imst - Imst Tirol

weitere Klettermöglichkeiten:
Kletterhimmel: Boulderhöhle:
Höhe 4-12m Höhe 3m
Fläche 200 m² Fläche 170 m²

Steile Boulderwand: Boulderraum:
Höhe 3m Höhe 3m
Fläche 20 m² Fläche 60 m²

Toprope-Bereiche:
Höhe 7-12m
Fläche 130 m²
Schwierigkeitsgrade 3-7

Übungsbalkon: Standplatz-, Abseil- und Brusikstationen sind ideal für Übungen der Feuerwehr, Bergrettung usw.

Öffnungszeiten und Preise

Klettern im Kletterzentrum Imst - Imst Tirol

KLETTERHALLE
MO - SA 14:00-22:00Uhr
SO 10:00 - 18:00Uhr
AUSSENANLAGE/Sonnendeck
MO - SA ab 14:00Uhr
SO ab 10:00Uhr
Der Eintritt für die Aussenanlage ist vorher in der Kletterhalle, bzw. Sportcafe Susi zu entrichten.

SPORTCAFE SUSI
MO - SA 14:00-23:00Uhr
SO 10:00 - 18:00Uhr
Bei Veranstaltungen länger oder früher.

Achtung: Die Kletterhalle kann auf Grund von Veranstaltungen geschlossen sein. Diese Infos finden Sie frühzeitig auf der Homepage unter den News!

Sonderöffnungszeiten für Trainingsgruppen sind möglich. Bitte einfach anrufen: 0650/6265220

Tageskarte: Erw. € 8,30, Jugend € 7,00, Kinder € 4,80
12-Stunden Karte: Erw. € 42,00, Jugend € 32,00, Kinder € 23,00
10-T.-Karte: Erw. € 78,00, Jugend € 65,00, Kinder € 43,00
Schuleintritte, Jahreskarte, Halbjahreskarte, Familienkarte auf Anfrage erhältlich.
Jugend 12-17 J.; Kinder 6-11 J.

Verleih: (jeweils pro Tag):
Schuhe: € 2,30; Gurt: € 1,70; Seil: € 3,30; Klettersteigset: € 5,50; Helm: € 3,30; Karabiner: € 0,70

Weitere Informationen:
Kletterhalle Imst, Am Raun 25, 6460 Imst
Tel:+43(0)5412/626522-0 während der Öffnungszeiten
Fax:+ 43 (0)5412/64514
kletterhalle@sportzentrum.at

 
Wasserfall Klettersteig in Imst - Imst Tirol

Rund um Imst etablierte sich in den letzten Jahren eine starke Kletterszene, deren herausragendste Persönlichkeit die regierende Weltmeisterin und international beste Sportkletterin Angy Eiter ist.
Kein Wunder, wuchs die Spitzensportlerin doch in einer Gegend auf, die weitum von phantasievoll getauften Felsformationen geprägt, mehr als ausreichend Trainingsmöglichkeiten bietet.

Die Top-Tipps der Insider
Exakt 1005 Routen (darunter viele Mehrseillängen-Routen) bis Schwierigkeitsgrad 9a sind in unmittelbarer Nähe zur Ferienregion Imst in den Fels gezeichnet. Mit kurzen Anfahrtszeiten erreicht man zudem die attraktiven Routen im Ötztal, Pitztal und Nasserreith. Bei Insidern gelten auch die rund 40 Klettergärten der gesamten Region als Top-Ziele. Jener im Muttekopfgebiet oder der „Roten Wand“ bei Karres zählen zu den bekanntesten. Echte Geheimtipps sind dagegen das Hahntennjoch, die Routen auf den „Plattein“ und den „Falschen Kogel“.

Ein interessantes Ziel ist die Kletterregion Imst auch für Familien. Nicht nur, dass viele Klettergärten mit leichten Routen ausgestatt sind, auch die längste Alpen-Achterbahn der Welt, der Alpine Coaster, sorgt für Action im Urlaub.

Imster Klettersteig - Imst Tirol

An schlechten Wetter Tagen lockt die Kletterhalle in Imst, die zum Besten zählt was Tirol im Indoor Bereich zu bieten hat.

Der Status Quo wird mit zwei neuen Highlights unterstrichen: Dem Outdoor-Kletterturm in Imst und den aufsehenerregenden Kletteranlagen der AREA 47.

Klettermöglichkeiten in Imst

Klettergärten:
Hahntennjoch
Latschenturm
Muttekopfhütte
Putzen
Reithle

Klettersteige:
Imster Klettersteig
Wasserfallklettersteig

Klettern in Imst mit Bettina Schoepf - Imst Tirol

Nähere Infos und Topos erhalten Sie unter:
www.climbers-paradise.com
www.imst.at

 

Der Bummelbär fährt bei seiner Runde zu den schönsten Zielen im Gurgltal, natürlich auch zur Knappenwelt Gurgltal.

Bummelbär in Imst - Imst Tirol

Juli und August: Sonntag - Freitag (1.-3. Fahrt)
Mai, Juni, Sept., Okt. und 28.05.: Dienstag - Freitag (2. + 3. Fahrt)

Bummelbär Fahrplan 2012
Hotel Post/Imst 10.45 13.10 16.20
Sparkasse/Imst 10.50 13.15 16.25
Tourismusverband/Imst 10.55 13.20 16.30
Hotel Stern/Hirschen/Imst 11.00 13.25 16.35
Ahornweg/Imst 11.05 13.30 16.40
Brenjursee/Tarrenz 11.15 13.40 16.50
FF-Halle , Biermythos/Tarrenz 11.20 13.45 16.55
Hotel Lamm/Tarrenz 11.25 13.50
Parkplatz Knappenwelt (Strad) 11.35 14.00 r
Strad 11.45 14.10 e
Knappenwelt/Tarrenz an 11.55 14.20 t
Knappenwelt/Tarrenz ab 12.30 15.40 o
Brenjursee/Tarrenz 12.45 15.55 u
Sportzentrum/Imst 13.00 16.10 r
Hotel Post/Imst 13.10 16.20 nach Imst

Änderungen vorbehalten!

Preise

Runde: Pro Person € 3,-, Kinder bis 3 Jahre frei (Runde - mit einer Unterbrechung möglich)
Eine Strecke: Pro Person € 1,50, Kinder bis 3 Jahre frei (z. B. Imst - Tarrenz/Dorf)
Saisonskarte: € 30,- pro Person

Der Hit für Reisegruppen, Betriebs- und Vereinsausflüge ... der Bummelbärzug kann auch gemietet werden (außerhalb des Fahrplans möglich).

Bummelzug 1 od. 2 Wagons (20-40 Pax) € 110,00
Bummelzug 3 Wagons (max. 60 Pax) € 147,00
Die Preise sind Bruttomietpreise inkl. Fahrer/Stunde!
Die Miete für jede weitere Stunde beträgt € 73,00

 

Kleine Historische Städte in Österreich

Alte Kulturen und neues Leben

Pfarrkirche in Imst, Imst-Gurgltal, Tirol - Imst Tirol

Eingebettet in die schönsten Landschaften Österreichs, faszinieren die KLEINEN HISTORISCHEN STÄDTE mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten aus längst vergangenen Zeiten und Gegenwart.

Gehen Sie auf spannende Entdeckungstour, genießen Sie Tafelfreuden und Gastfreundschaft, nehmen Sie am Leben der freundlichen Bevölkerung teil - reizvoll zu jeder Jahreszeit.

Stadtansicht, Blick auf Imst - Imst Tirol

Urlaub in den KLEINEN HISTORISCHEN STÄDTEN Österreichs.

Baden - Kur- und Kongressstadt
Bad Ischl - Kaiserresidenz
Bad Radkersburg - Südsteirische Thermenstadt
Enns - Älteste Stadt Österreichs
Feldkirch - Stadt der Grafen von Montfort
Hall/Tirol - Münzprägestadt
Imst - Stadt der Brunnen
Judenburg - Mittelalterliche Handelsstadt
Kufstein - Festungsstadt
Lienz - Dolomitenstadt
Radstadt - Wehrhafte Gebirgsstadt
Rust - Stadt der edlen Weine
Schärding - Barockstadt
Spittal/Drau - Komödienstadt
Steyr - Romantikstadt
Wels - Ehemals römische Handelsstadt
Zell am See - Die MehrErleben-Stadt

Nähere Informationen:
Kleine Historische Städte in Österreich
Stadtplatz 27
A-4402 Steyr

Tel. +43(0)7252-52290, Fax. ...53229-15
info@khs.info
www.khs.info

Imst -

Oppidum humiste - Der Ursprung aller Dinge ist das Wasser (Thales von Milet)

Aus 14 historischen Brunnen im zentralen Stadtgebiet sprudelt frisches Quellwasser »fertig« für den erfrischenden Genuss. Und mehr noch, das Imster Quellwasser erzählt Kulturgeschichte, lädt ein, traditionelles Brauchtum zu erkunden und der sympathischen Bevölkerung mit ihrem sonnigen Gemüt zu begegnen.

Imst zählt heute zu den lebendigsten Bezirksstädten Tirols, weiß Moderne und Tradition zu verbinden – gotische und barocke Kirchen oder historische Bürgerhäuser prägen das Stadtbild genauso wie Cafés und Pubs oder die gepflegte Gastronomie.

Imst ist seit der Bronzezeit Siedlungsgebiet und wird 763 erstmals urkundlich als »oppidum humiste« erwähnt, was so viel wie »Ansiedlung mit hervorsprudelnder Quelle« heißt. Lange in bayrischem Besitz, erwirbt 1266 Meinhard von Tirol das Stück Land und verleiht Imst 1282 das Marktrecht.

Im 15./16. Jhdt. erlebt die Stadt ihre wirtschaftliche Blüte durch Bergbau, Handel und Vogelzucht, was im »Vogelhändler« von Carl Zeller verewigt wird. Eine große Krise und der Brand von 1822 lassen Imst erst nach der Stadterhebung 1898 wieder zu Kräften kommen.

Wirtschaftlicher Aufschwung und beginnender Tourismus prägen das Erscheinungsbild der Stadt von heute.

 

Imst - Stadt der Brunnen

Über 40 sind es insgesamt, 18 historische Exemplare wurden liebevoll renoviert.

Immakulatabrunnen im Streleweg, Imst-Gurgltal, Tirol - Imst Tirol

Wenn die Region etwas nahezu im Überfluss hat, dann ist es Wasser. Quellen gibt es in den umliegenden Bergen genug, und eine kluge Politik hat es verstanden deren Wasser nutzbar zu machen, sei es als Energiequelle, sei es für die Versorgung mit Trinkwasser.

Die Brunnen freilich bestehen seit Alters her. Sind sie heute eher Schmuckstücke des Stadt- und Ortsbildes, so hatten sie einst eine wichtige wirtschaftliche und soziale Funktion. Kaum ein Haus hatte Wasserleitungen. Also holte man sich das kostbare und nützliche Nass vom nahen Brunnen, zum Kochen und Waschen. Große Wäschestücke, etwa Teppiche, wurden überhaupt direkt am Brunnen gewaschen. Deshalb gab es bei jedem Brunnen ein kleines Becken, in dem auch die Erdäpfel geputzt werden konnten.

Imst - Stadt der Brunnen - Imst Tirol

Zum großen Becken führte man die Kühe, um sie dort zu tränken. Und wenn man schon warten musste, bis die Kuh oder der Ochs ihren mächtigen Durst gestillt hatten, so nutzte man die Zeit für einen Plausch. So waren die Brunnen immer auch Kommunikationszentren für Neuigkeiten, Tratsch, Viehpreise und Gemeindepolitik.
Die Nutzungsberechtigten bildeten Brunnengemeinschaften, achteten auf Sauberkeit und Funktionsfähigkeit der Brunnen. Am augenfälligsten ist das Wirken der Gemeinschaften an den Figuren von Heiligen, die den jeweiligen Brunnen zieren und ihm, sowie häufig dem ganzen Platz, den Namen gaben. Manche dieser Gemeinschaften sind heute noch intakt und veranlassen, dass die Brunnen bei den großen Prozessionen zu Fronleichnam und am Kirchtag geschmückt werden.

Otto Neururer Brunnen in der Lassigg in Imst - Imst Tirol

... natürlich fließt aus allen Brunnen quellfrisches Trinkwasser

Es werden vom Imst Tourismus Brunnenwanderungen angeboten...

Info unter www.brunnenstadt.at

 

Über uns

Die Zentrale der Ferienregion Imst liegt im Zentrum der Stadt, im Erdgeschoss des traditionellen Gasthof Sonne direkt bei der Johanneskirche.

Das Team von Imst Tourismus - Imst Tirol

Hier erhalten Sie sämtliches Informationsmaterial über die Orte Imst, Tarrenz, Imsterberg, Karres, Karrösten, Mils, Nassereith, Schönwies und Roppen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Öffnungszeiten:
Infobüro Imst
Johannesplatz 4
Montag 08.00–18.00 Uhr
Dienstag – Freitag 09.00–18.00 Uhr
Samstag 10.00–13.00 Uhr

Infobüro Nassereith
Postplatz 28
Montag 09.00–12.00 & 14.00 - 17.00 Uhr
Dienstag - Donnerstag 09.00 - 12.00 Uhr
Freitag 09.00–13.00 & 14.00 - 17.00 Uhr

Infobüro Tarrenz
Hauptstraße 14
Montag – Freitag 09.00–12.00 Uhr
Reduzierte Öffnungszeiten April/Mai/Juni/Oktober/November/Dezember laut Aushang!

Wenn nicht anders angegeben dann ist an Sonn- & Feiertagen geschlossen!

Infopoint Trofana Tyrol
Mils bei Imst
Montag – Freitag 08.00–20.00 Uhr
Samstag und Sonntag 08.00-19.00 Uhr

Kontakt:
Imst Tourismus
Johannesplatz 4
A-6460 Imst
Tel.: +43 (0)5412/6910-0
Fax: +43 (0)5412/6910-8
info@imst.at
www.imst.at