Ringelsdorf - Niederabsdorf

Ringelsdorf liegt etwas abseits der Marchauen an der Zaya. Der Ort zeigt jenseits der Hauptstraße noch stimmungsvolle Dorfbilder aus dem 11. Jahrhundert - eine bayrische Siedlungsanlage der bayrischen Kolonisten. Die Zaya war einst wegen ihrer Hochwässer sehr gefürchtet, heute ist sie gezähmt, nur mehr zum Teil verfallene Mühlen zeugen von ihrem wilden Lauf. In Ringelsdorf findet man das größte zusammenhängende Wiesengebiet Europas. Die wunderschönen "Großen Wiesen" sind ein Paradebeispiel für eine Marchwiese: Mugeln und Sutten erlauben ein Nebeneinander von nassen Schilfzonen, feuchten Gnadenkrautwiesen und wechselfeuchten Brenndoldenwiesen. Die als Grenzmarken dienenden Kopfweiden werden in tradioneller Weise gestümmelt. Die dicken Köpfe sind Nistplätze für Graugänse. Diese Landschaft beherbergt Kiebitz, Rotschenkel oder Rohrweihe. Im Frühling erschallt der Chor der Rotbauchunken und Laubfrösche. Spaziert man den Damm entlang nach Norden, gelangt man schließlich zur Vogelstation Hohenau-Ringelsdorf. Die Ornithologen lassen sich dort beim Beringen zuschauen oder führen Sie auch gerne auf erlebnisreiche Exkursionen.

Ein besonderes Erlebnis für Vogelliebhaber u. Naturfreunde

vogel.schau.plätze Die Feuchtgebiete der vogel.schau.plätze werden seit 1998 als Vogelschutzgebiet gepflegt. Bisher wurden über 200 Vogelarten von international bedeutsamen Ornithologen beobachtet. Ab dem ersten Juliwochenende können Sie den Ornithologen beim Beringen der Vögel über die Schulter schauen. Info: 0663/941 88 81
Ringelsdorf liegt etwas abseits der Marchauen an der Zaya. Der Ort zeigt jenseits der Hauptstraße noch stimmungsvolle Dorfbilder aus dem 11. Jahrhundert - eine bayrische Siedlungsanlage der bayrischen Kolonisten. Die Zaya war einst wegen ihrer Hochwässer sehr gefürchtet, heute ist sie gezähmt, nur mehr zum Teil verfallene Mühlen zeugen von ihrem wilden Lauf. In Ringelsdorf findet man das größte zusammenhängende Wiesengebiet Europas. Die wunderschönen "Großen Wiesen" sind ein Paradebeispiel für eine Marchwiese: Mugeln und Sutten erlauben ein Nebeneinander von nassen Schilfzonen, feuchten Gnadenkrautwiesen und wechselfeuchten Brenndoldenwiesen. Die als Grenzmarken dienenden Kopfweiden werden in tradioneller Weise gestümmelt. Die dicken Köpfe sind Nistplätze für Graugänse. Diese Landschaft beherbergt Kiebitz, Rotschenkel oder Rohrweihe. Im Frühling erschallt der Chor der Rotbauchunken und Laubfrösche. Spaziert man den Damm entlang nach Norden, gelangt man schließlich zur Vogelstation Hohenau-Ringelsdorf. Die Ornithologen lassen sich dort beim Beringen zuschauen oder führen Sie auch gerne auf erlebnisreiche Exkursionen.

Ein besonderes Erlebnis für Vogelliebhaber u. Naturfreunde

vogel.schau.plätze Die Feuchtgebiete der vogel.schau.plätze werden seit 1998 als Vogelschutzgebiet gepflegt. Bisher wurden über 200 Vogelarten von international bedeutsamen Ornithologen beobachtet. Ab dem ersten Juliwochenende können Sie den Ornithologen beim Beringen der Vögel über die Schulter schauen. Info: 0663/941 88 81
mehr anzeigen
zurück zum Seitenanfang

Empfohlene Unterkünfte

zurück zum Seitenanfang

Anreise & Adresse

Von Wien über B 49 durch Gänserndorf Richtung Hohenau
Nach Waltersdorf Abfahrt Ringelsdorf
Route planen
Von Wien mit Nordbahn über Gänserndorf bis Drösing
Von Drösing nach Ringelsdorf-Niederabsdorf mit dem Postbus
Haben Sie noch Fragen? Rufen Sie uns an!
+43 512 5351 553
(D) +49 221 2077 9988

Täglich von 8-22 Uhr
Gemeindeamt Ringelsdorf - Niederabsdorf
Obere Hauptstraße 115
2272 Ringelsdorf - Niederabsdorf, Österreich
Schliessen