Buchungshotline: +43 (0)512 5351 555

Gressoney-La-Trinite'

Auf einem riesigen, flachen vom imponierenden Lyskamm-Gletscher dominierten Gebiet, das von drei abschüssigen Seiten eingeschlossen, und vorwiegend von Lärchen bewachsen, ist Gressoney-La-Trinité auf 1627 m Höhe der letzte Wohnort an der Stirnseite des vom Wildbach Lys durchflossenen Tals.
Die Pfarrkirche Santissima Trinità aus dem Jahre 1671 steht im Ortszentrum auf den Fundamenten eines Gebäudes aus dem 15.Jh..
Im Mittelalter gehörte der Ort dem Bischof von Sion, und wurde von Pastoren aus dem benachbartem Walsertal bewohnt: die Walser.
Die Walser sind ein ursprünglich germanischer Volksstamm, der vor etwa acht Jahrhunderten über den Colle del Teodulo in das Gebiet gelangte; letztendlich hat er sich im Valle di Gressoney niedergelassen, nachdem er zuvor auf vallesischen Gebiet gesiedelt hatte, das ihm den Namen gab. Ihre Kultur spiegelt sich noch heute in der Architektur, der Tradition und der gesprochenen Sprache wieder. Die typische gesprochene Sprache der Walser in Gressoney wird aufgrund der deutlichen germanischen Einflüsse "Titsch" genannt.
Gressoney-La-Trinité ist eine Gebirgsort von internationaler Berühmtheit, der für Aufstiege in die Berge der Gruppe des Monte Rosa und auch dem Wintersport ausgerüstet und besucht wird: er gehört zum Skigebiet Monterosa Ski, das mit einer Pisten-Gesamtlänge von über 150 Kilometern zu den größten und eindrucksvollsten in Europa zählt.
In Gressoney-La-Trinité beginnt zudem der Höhenweg Nr.1 des Aostatals, eine Wanderroute, die sich in die Höhe windet und Gressoney mit Courmayeur verbindet.
In Gressoney-La-Trinité (auch mit schöner Langlaufloipe) führen die Aufstiegsanlagen bis auf den 3000 m hohen Passo dei Salati, an der Grenze zum Piemonte. Stafal ist der Ausgangspunkt zu den begeisternden Routen für Tiefschneetouren und Ski-Bergsport, die bis zum Monte Rosa, dem 4459 m hohen Punta Gnifetti und der Regina Margherita, der höchstgelegensten Berghütte Europas führen.
Auf einem riesigen, flachen vom imponierenden Lyskamm-Gletscher dominierten Gebiet, das von drei abschüssigen Seiten eingeschlossen, und vorwiegend von Lärchen bewachsen, ist Gressoney-La-Trinité auf 1627 m Höhe der letzte Wohnort an der Stirnseite des vom Wildbach Lys durchflossenen Tals.
Die Pfarrkirche Santissima Trinità aus dem Jahre 1671 steht im Ortszentrum auf den Fundamenten eines Gebäudes aus dem 15.Jh..
Im Mittelalter gehörte der Ort dem Bischof von Sion, und wurde von Pastoren aus dem benachbartem Walsertal bewohnt: die Walser.
Die Walser sind ein ursprünglich germanischer Volksstamm, der vor etwa acht Jahrhunderten über den Colle del Teodulo in das Gebiet gelangte; letztendlich hat er sich im Valle di Gressoney niedergelassen, nachdem er zuvor auf vallesischen Gebiet gesiedelt hatte, das ihm den Namen gab. Ihre Kultur spiegelt sich noch heute in der Architektur, der Tradition und der gesprochenen Sprache wieder. Die typische gesprochene Sprache der Walser in Gressoney wird aufgrund der deutlichen germanischen Einflüsse "Titsch" genannt.
Gressoney-La-Trinité ist eine Gebirgsort von internationaler Berühmtheit, der für Aufstiege in die Berge der Gruppe des Monte Rosa und auch dem Wintersport ausgerüstet und besucht wird: er gehört zum Skigebiet Monterosa Ski, das mit einer Pisten-Gesamtlänge von über 150 Kilometern zu den größten und eindrucksvollsten in Europa zählt.
In Gressoney-La-Trinité beginnt zudem der Höhenweg Nr.1 des Aostatals, eine Wanderroute, die sich in die Höhe windet und Gressoney mit Courmayeur verbindet.
In Gressoney-La-Trinité (auch mit schöner Langlaufloipe) führen die Aufstiegsanlagen bis auf den 3000 m hohen Passo dei Salati, an der Grenze zum Piemonte. Stafal ist der Ausgangspunkt zu den begeisternden Routen für Tiefschneetouren und Ski-Bergsport, die bis zum Monte Rosa, dem 4459 m hohen Punta Gnifetti und der Regina Margherita, der höchstgelegensten Berghütte Europas führen.
mehr anzeigen
zurück zum Seitenanfang

Empfohlene Unterkünfte

zurück zum Seitenanfang

Anreise & Adresse

Autobahn:
A5 Km. 35 (Autobahnausfahrt Pont-Saint-Martin)

Strasse:
SS 26 bis Pont-Saint-Martin, dann Gabelung auf SR 44 aus valle del Lys
Route planen
Züge:
35 km aus Pont-St-Martin Bahnhof Linie Aosta - Chivasso - Torino

Autobus:
Autobuslinie Pont-Saint-Martin - Gressoney (VITA)
Haben Sie noch Fragen? Rufen Sie uns an!
+43 512 5351 553
(D) +49 221 2077 9988

Täglich von 8-22 Uhr
AIAT Monte Rosa Walser
Via Lyskamm Waeg 8
11025 Gressoney Saint Jean, Italien
Gressoney La Trinite - Gressoney-La-Trinite' Aosta Tal