Höflein a.d. Hohen Wand

Gedächtnisstätte am Erbstollen - Höflein a.d. Hohen Wand

Höflein a.d. Hohen Wand - Hoeflein a.d. Hohen Wand Niederoesterreich

Im Jahr 1882 begann man in Unterhöflein einen Förder- und Abwasserstollen für den Josefi-Schacht im entfernten Grünbacher Steinkohlenrevier zu bauen.
Die damals erforderliche Länge betrug 2400 m. Bis 1888 wurde der Stollen zum Segen-Gottes Schacht in Grünbach weitergetrieben.

Der Stollen lag durchschnittlich 140 m unter der Erdoberfläche.Ein Großteil der in Grünbach geförderten Steinkohle wurde über den Erbstollen ans Tageslicht gebracht und hier in Unterhöflein auf Pferdefuhrwerke verladen.
1897 erhielt der Erbstollen einen Gleisanschluß an die Schneebergbahn. 1900 entstand eine neue Sortierungsanlage sowie eineBriketts-Fabrik.

Bis 1908 wurde im Stollen mit Grubenpferden befördert, ab 1908 kam eine benzinbetriebene Lokomotive zum Einsatz. Die Jahresförderung betrug 1918 ca. 86.000 t Steinkohle.1919 wurden in Höflein die Grubenfelder verkauft, 1920 die Förderung eingestellt.Der Erbstollen diente bis 1930 als Wetterführung und wurde dann aufgelassen.

Auf die Initiative des Hernn Günter Hornung, Erbstollen, wurde in der unmittelbaren Nähe des ehemaligen Mundloches des Erbstollens 1999 diese Gedenkstätte errichtet. Im Innern dieses Bauwerks zeugen viele Fotos von der ehemaligen Tätigkeit dieser historischen Vergangenheit.

Gemeinde Höflein
Orststrasse 22
2732 Höflein an der Hohen Wand, Österreich
Karte