Salzburg

Dekanatskirche Thalgau zum hl. Martin - Salzburg

Thalgau Salzburg

Die Pfarrkirche wurde um 730 erstmals erwähnt und ist heute Dekanatspfarrkirche

Gottesdienste:

Sonn- und Feiertage
19:00 Vo

Die Thalgauer Pfarrkirche – dem heiligen Martin geweiht – hatte an dieser Stelle sieben Vorgänger-Bauten. Ihre Spuren bis zur frühesten Kirch aus dem 8. Jahrhundert wurden ergraben.
1745 – 1755 wurde die jetzige barocke Hallenkirche erbaut. Tobias Kendler war der Baumeister, Sebastian Eberl der Bildhauer, Benedikt Werkstätter der Maler.
Von der gotischen Kirche blieben der Unterbau des Turmes und der Taufstein erhalten. Aus unserem Jahrhundert sind die Figuren des heiligen Josef und der heiligen Maria.
Der Hochaltar hat als Titelbild den heiligen Martin, den Kirchenpatron. Zu beiden Seiten stehen die Diözesanpatrone, der heilige Rupert und der heilige Virgil. Darüber, von Engeln umgeben, Gott Vater.
Weiters finden Sie in der Thalgauer Pfarrkirche auf der rechten Seite den Altar der Skapulier-Bruderschaft, auf der linken Seite den Altar der Corpus Christi-Bruderschaft, an der Südwand den Georg Altar und an der Nordwand den Anna Altar.

Firma
Dekanatskirche Thalgau zum hl. Martin
Marktplatz
5303 Thalgau, Österreich


Tel.: +43 (6235) 7227

E-Mail: pfarre.thalgau@pfarre-kirchen.net

Öffnungszeiten:

Gottesdienste

Sonn- und Feiertage
19:00 Vorabendmesse, ab 18:15 Beichtgelegenheit
08:30 Pfarrgottesdienst (am 3. Sonntag im Monat Wortgottesdienst)
10:00 Amt (jeden 3. Sonntag im Monat ist diese Messe als Familiengottesdienst gestaltet)

Werktags
Montag 10:30 im Seniorenwohnheim
Dienstag 08:00
Mittwoch 19:00, anschließend Anbetung und Gebet um geistliche Berufe bis 20:00
Donnerstag 8:00 jeden 1. u. 3. Mi. in Thalgauegg, jeden 2. 4. u. 5. Mi.in der Kreuzkapelle (Pfarrhof)
Freitag 08:00

Jeden Dienstag von 19:00-20:00 Gebet für Lebende und Verstorbene im Pfarrzentrum

Offener Gebetsabend jeden 1. Freitag im Monat im Gebetsraum des Pfarrzentrums.

Jeden 1. Sonntag im Monat Taizégebet im Pfarrzentrum.
Karte
Sprachen
  • Deutsch