Wolfgangsee Region

Museum Zinkenbacher Malerkolonie - Wolfgangsee Region

St. Gilgen Salzburg

Im Rahmen des Generalthemas " Kunst der Zwischenkriegszeit " werden bedeutende Werke österreichischer Maler dieser Epoche gezeigt welche aus der Samml

Von 1927 bis 1938 wählte eine Reihe von Künstlern aus Wien, angeregt durch Ihren Freund Ferdinand Kitt, den kleinen Ort Zinkenbach am Wolfgangsee als Sommer - aber auch Winterdomizil.

Sie nannten sich "Zinkenbacher Malerkolonie" und zählten bis zu 27 Künstlerfreude. Inspiriert durch die Landschaft waren sie vorrangig handelte sich um wichtige Künstler der österreichischen Zwischenkriegskunst, die aus den berühmten Wiener Künstlervereinigung wie der "Sezession" oder dem "Hagenbund" kamen. Einige von Ihnen unterrichteten auch an der Wiener Akademie.
Doch nicht nur aus dieser vielschichtigen künstlerischen Sicht, in der alle Strömungen der Malerei vertreten waren, ist diese Gruppe interessant, sondern auch durch Ihre heterogene Zusammensetzung in einer politisch brisanten Zeit.
Politisch Geduldete und Verfolgte, völkische, kummunistische und deutschnationale Künstler verbrachten als Künstlerfreunde gemeinsam Ihre Zeit. Die Karikatur "Das Malschiff" zeugt davon. Die Gruppe zerfiel 1938 durch die Flucht des Großteils ihrer Mitglieder.
Dem Gedächtnis dieser "verschollenen Generation" sollen die wechselnden Ausstellungen im Museum dienen.


Herr Dr. Günther Friedrich
Aberseestraße 11
5340 St. Gilgen, Österreich


Tel.: +43 (6227) 20343
Tel.: +43 (676) 3423400

E-Mail: museum@malerkolonie.at

Öffnungszeiten:


24. Juni - 8. Oktober täglich 14:00 bis 19:00 Uhr, Montag geschlossen






Ruhetage: Mo
Karte
Zahlungsmöglichkeiten
  • Barzahlung
Sprachen
  • Deutsch
Besondere Eignung
  • Gruppen