Oberösterreich

Kloster Traunkirchen - Oberösterreich

Pfarrkirche Maria Krönung - Traunkirchen Oberoesterreich

Ermäßigungen

Freiwillige Spenden

Pfarrkirche Traunkirchen
ehemaliges Klostergebäude

Um 1020 kamen Benediktinerinnen aus dem Erinkloster in Salzburg nach Traunkirchen und errichteten somit das älteste Frauenkloster von Oberösterreich.
In der Reformationszeit wurde das Nonnenkloster 1573 aufgelöst und im 17. Jh. den Jesuiten aus Passau übergeben.
Zwei große Brände zerstörten Kloster und Kirche: Der Erste im Jahre 1327 und der Zweite 1632. Nach diesem zweiten Brand entstand durch die Jesuiten das herrliche Gotteshaus mit seiner Barockeinrichtung, wie es heute zu sehen ist.
Seit dem 2. Brand 1632 wird auch die Fronleichnamsprozession auf dem See durchgeführt.
Nach Aufhebung des Jesuitenordens 1773 gingen Kloster und Waldbesitz in Staatseigentum über: 1778 wird zur Pfarrkirche.
SEHENSWÜRDIGKEITEN:
Die berühmte FISCHERKANZEL in der jetzigen Pfarrkirche, wurde 1753 von einem nicht genannten Künstler geschnitzt. Sie stellt das Wunder des reichen Fischfangs dar.
Der HOCHALTAR mit dem Hauptbild "Maria Krönung" von Franz Preisl wurde 1754 erbaut und ist mit reichem Figurenschmuck versehen.
Der RECHTE große SEITENALTAR ist dem hl. Ignatius geweiht. Links und rechts von ihm stehen die Statuen der Ordensstifter Benedikt und Dominikus.
Der LINKE große SEITENALTAR ist im Gegensatz zu allen anderen Altären, die durchwegs aus Holz sind, aus Kunstmarmor erbaut worden und dem hl. Johannes von Nepomuk geweiht.

Kontakt: Pfarramt
Traunkirchen
Tel:07617/2214

Pfarramt
Klosterplatz 1
4801 Traunkirchen, Österreich


Tel.: +43(7617)2214
Fax: +43(7617)22144

E-Mail: pfarre.traunkirchen@dioezese-linz.at
Karte
Sprachen
  • Deutsch
  • Englisch
Besondere Eignung
  • Gruppen
  • Senioren
Sonstiges
  • Führungen
  • Parkplätze
  • Busparkplätze
  • Sanitäre Anlagen