Urlaub in Österreich
Hauptnavigation - Hauptnavigation überspringen
Geografischer Pfad - Geografischen Pfad überspringen
Sie befinden sich in: 
Reiseführer > Österreich > Niederösterreich > Mostviertel > Gaming

Gaming

Inhalt - überspringen

Gaming - BILDER

Die kleine Bildgalerie führt Sie zu den markanten Punkten in der Gemeinde sowie zu besonderen Sehenswürdigkeiten, die den Markt und die Umgebung prägen.
Wandern im tscherland - Gaming Niederoesterreich

Markt Gaming - ein Abend im Sommer.

Der Markt Gaming (430 m Seehöhe) ist das Zentrum der flächenmäßig größten Marktgemeinde Niederösterreichs. Die beliebte Sommerfrische wird von bewaldeten Bergen wie Zürner, Schwarzenberg und Dreieckberg umgeben.
Im Bild links: der Kirchstein mit dem Dreieckberg in der Fortsetzung außerhalb des Bildes und im Hintergrund der Schwarzenberg.
Kultur & Tradition - Gaming Niederoesterreich

Religion, Bildung und Kultur - die Kartause Gaming trägt noch heute einen wesentlichen Teil dazu in der Region bei.

Geistiges und kulturelles Zentrum des Ötscherlandes war von 1332 bis zu ihrer Aufhebung im Jahr 1782 die Kartause Gaming. Von hier erschlossen die Mönche die Urwälder des Ötschergebietes. Nach einer umfassenden Restaurierung wird das ehemalige Kloster heute als Veranstaltungs- Schulungs- und Seminarzentrum, sowie als Sitz des internationalen theologischen Institutes für Ehe und Familie seiner ursprünglichen Funktion auch in religiösen Belangen wieder gerecht.
Grabhammer - Gaming Niederoesterreich

Das letzte von zehn ehemaligen Hammerwerken, die sich im Markt Gaming zur Blütezeit der Eisenverarbeitung befanden.

Lange Zeit hindurch war die Eisenindustrie Grundlage für den Wohlstand der Bevölkerung im Ybbs- und Erlauftal. Der Kulturpark Eisenstraße und der Grabner-Hammer in Gaming vermitteln heute Eindrücke von Arbeit und Leben der Schwarzen Grafen, wie die Hammerherren genannt wurden.
Im Grabner Hammer wurden zuletzt bis 1964 Vorschlaghämmer erzeugt, die mit dem mächtigen wasserbetriebenen Schwanzhammer bearbeitet wurden.
Freibad - Gaming Niederoesterreich

Spiel, Sport und Spass

Abkühlung an heißen Sommertagen garantiert das Ötscherlandbad. Die ca. 1000 m² große Wasserfläche wird von einer weitläufigen Grünanlage umgeben. Die 68 m lange Wasserrutsche erfreut sich vor allem bei den jungen Badbesuchern besonderer Beliebtheit. Zwei Sprungbretter (1m, 3m) ergänzen die Anlage. Ein Minigolf- und ein Beachvolleyballplatz sowie eine spezielle Familienbadelandschaft für Eltern mit Kleinkindern bieten genügend Abwechslung.
tschergrben - Gaming Niederoesterreich

Erlebnis Naturpark Ötscher-Tormäuer von der ausgedehnten Wanderung durch die Ötschergräben bis zum Gipfelsieg.

Der Naturpark Ötscher-Tormäuer erstreckt sich über 15.000 ha im Gebiet der Gemeinden Gaming, St. Anton/Jeßnitz, Puchenstuben, Annaberg und Mitterbach. Eine Vielzahl von markierten Wanderwegen führt zu Naturdenkmälern wie der Teufelskirche nahe Trübenbach, dem Trefflingfall, der Toreck-Klamm, den Ötschergräben oder der Ötscher-Tropfsteinhöhle, die von 1. Mai bis 26. Oktober an jedem Samstag, Sonn- und Feiertag von 9-16 Uhr für Besucher geöffnet ist. Im Juli und August ist die Höhle zusätzlich an den Mittwoch-Nachmittagen von 11-16 Uhr zugänglich.
Neuerdings führt der ERLEBNISSTEIG den Besucher durch eine atemberaubende Schlucht in kürzerer Gehzeit zum Eingang der Höhle und stellt für sich schon eine unerwartete Attraktion dar.
Trefflingfall - Gaming Niederoesterreich

Das Wasser hat die zahlreichen Schluchten im Ötschergebiet mitgeformt. Hier sehen Sie ein typisches Beispiel dafür.

Der Trefflingfall im Naturpark Ötscher-Tormäuer ist von den Eingängen Eibenboden und Puchenstuben/Treffling aus in 3/4 Std. zu Fuß zu erreichen, von Trübenbach aus in ca. 1 Std. Mit ca. 300 m zählt er zu den längsten Wasserfällen Niederösterreichs.
Schmalspurfreuden - Gaming Niederoesterreich

Mit Sack und Pack über den Pfaffenschlag. Vom damals modernen Verkehrsmittel zur Museumsbahn (1898 bis heute).

Seit 1990 verkehrt auf der wildromantischen Bergstrecke der Ybbstalbahn zwischen Kienberg/Gaming und Lunz am See der liebevoll so genannte "Ötscherland-Express". In vielen Kurven und durch zahlreiche Felseinschnitte schlängelt sich die Schmalspurbahn durch die Landschaft der Voralpen.
Weltweit einzigartig sind die "Trestelworkbrücken" - aus Stahl den hölzernen Brücken im wilden Westen der USA nachempfundene Bauwerke - die nach über hundert Jahren ihres Bestehens voll ihrer Funktion und allen Prüfungen und Sicherheitsstandarts für Nostalgiefahrten entsprechen.
Paragleiten - Gaming Niederoesterreich

Der Ötscher als Freizeitberg. Wandern, Mountainbiken sowie Paragleiten und Drachenfliegen sind im Sommer angesagt.

Mit 1.893 m ist der Ötscher die höchste Erhebung im Mostviertel. Von Lackenhof aus gelangt man über Wanderwege, entweder direkt vom Ort, vom Weitental oder von der Ostseite über den rauhen Kamm nach etwa 3stündigen Wandertouren auf den Gipfel des "Vaterberges", wie der Name "Ötscher" aus dem slavischen "Otzan" übersetzt wird. Viel bequemer geht es in heutiger Zeit mit dem Doppelsessellift, der die Wanderer und Paragleiter auf die Seehöhe von 1.450 m bringt und die Gehwegstrecke zum Gipfel halbiert.
Ein Tandemflug mit einem Paragleiter ist ein besonderes Erlebnis für mutige Abenteurer.
Buchung Pauschale buchen
rechte Spalte - überspringen

Lage auf der Karte

geographische Position auf der Landkarte
Schnellbuchung - überspringen
Unterkünfte suchen





für je
Erweiterte Suche
Copyright - überspringen