Urlaub Martigny

Karte

Natur- & Kulturgenuss an der Rhône

Idyllisch, zwischen Weinbergen und Obstgärten, an einer Rhône-Biegung gelegen, präsentiert sich die facettenreiche Urlaubsstadt Martigny ihren Besuchern. Die herrliche Walliser Landschaft mit ihrem gemäßigten Klima, das umfangreiche kulturelle und kulinarische Angebot sorgen bei sportlich Aktiven, Genießern und Familien mit Kindern für ein ideales Umfeld. Zu den prominenten Gästen in der Vergangenheit zählen u.a. Rousseau, Goethe, Stendhal und Liszt. Ein römisches Amphitheater, das Museum für die legendären Bernhardiner Hunde, das mittelalterliche Schloss Bâtiaz oder die berühmte Destillerie Morand sind nur einige der Highlights in Martigny. Im Winter ist Martigny, durch die verkehrsgünstige Lage, der ideale Ausgangspunkt in die umliegenden Skigebiete.

Urbanes Wintervergnügen und Skigaudi

Martigny ist im Winterurlaub ein idealer Platz für  Genießer, Kunst- und Kulturliebhaber sowie Ausflügler. So ist etwa der alpine zoologische Garten in Les Marécottes beliebter Anziehungspunkt für Familien mit Kindern, die hier Schwarzbären, Wölfe oder Luchse zum Großteil in ihrem natürlichen Umfeld beobachten können. Gleichzeitig kommen sportlich Ambitionierte auf ihre Kosten, z.B. locken Schneeschuh-Trails, Winterwanderwege oder Langlaufloipen in die wunderbare Walliser Natur. Durch die verkehrsgünstige Lage ist Martigny das perfekte „Basislager“ für Streifzüge in die Top-Skiregionen der Umgebung: 4 Vallées oder Les Portes-du-Soleil sind leicht mit dem Auto zu erreichen. Daneben gibt es kleinere Gebiete wie Ovronnaz, Champex oder La Fouly, die 15 bis 30 Pistenkilometer bieten. 

Mehr Informationen - Details

Angebote

Preis pro Nacht
Bestpreis-Garantie
zurück zum Seitenanfang

Regionsinformationen

Bergerlebnisse und Urlaub in der Stadt für Aktive

Im Sommerurlaub in Martigny hält die Region für Wanderer oder Radler herrliche Routen aller Schwierigkeitsgrade bereit. Egal, ob man in den Terrassen der Weinberge unterwegs ist oder den Spuren der ersten Pilger auf der Via Francigena folgt, in der wunderbaren Umgebung lässt man die Alltagshektik hinter sich und findet seinen eigenen Rhythmus. Für Schwindelfreie empfiehlt sich eine Fahrt mit der weltweit steilsten Panoramabahn (87 %) von Le Châtelard zum Stausee von Emosson, mit einem spektakulären Blick auf das Mont Blanc Massiv.

 

Will man die Stadt erkunden, so kann man das ganz bequem mit dem kleinen Zug „Le Baladeur", der von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit fährt. Reizvoll sind auf jeden Fall das römische Amphitheater und die Fondation Gianadda, eine international renommierte Kunststiftung. Galloromanischen Funde, Oldtimer-Automobile, Kunstausstellungen, Konzerte und eine Skulpturensammlung im Park sind die Kernstücke dieser vielfältigen Einrichtung. Mittelalterlich geht es im Schloss Bâtiaz weiter, wo man sich anschließend in der Taverne mit Menüfolgen mit klingenden Namen, wie  „Dame Rose“ oder „Pierre II de Savoie“, stärken kann. Von Martigny gelangt man schnell zu wunderbaren Ausflugszielen, z.B. mit dem Mont Blanc Express nach Chamonix oder mit dem Sankt Bernhard Express in Richtung des legendären Hospizes auf dem Großen St. Bernhard.

 

Weitere Informationen vom Tourismusverband

In Martigny liegen Vergangenheit und Gegenwart unmittelbar nebeneinander. Zeugen alter Kulturen sind die Überreste eines Amphitheaters und eines gallo-römischen Tempels. Um die letzteren herum wurde das moderne Gebäude der Pierre Gianadda-Stiftung errichtet, die ein archäologisches Museum enthält und regelmässig bemerkenswerte Ausstellungen bekannter Künstler der Moderne zeigt.

Ähnlich sind die Gegensätze zwischen dem verträumten, gemütlichen Martigny-Bourg und dem belebten neueren Stadtteil. Martigny ist Ausgangspunkt für Ausflüge in die landschaftlich reizvollen Seitentäler wie Val de Trient, Val de Bagnes, Val Ferret und Val d´Entremont. Ein Ausflug zur Burg La Bâtiaz lohnt sich allein schon wegen des herrlichen Ausblicks auf die Stadt und das Rhonetal.

Martigny birgt eine Anzahl sehenswerter Gebäude, z.B. das Supersaxo-Haus aus dem 15. Jahrhundert, eine gut erhaltene alte Mühle mit Mühlrad aus dem 18. Jahrhundert und das Hôtel de Ville mit schönen Glasmalereien. Zahlreich sind die Sport- und Freizeitmöglichkeiten in der Umgebung und ein reichhaltiges Veranstaltungsangebot macht einen Aufenthalt in der Stadt angenehm.
zurück zum Seitenanfang

Anreise & Adresse

Aus der Westschweiz: Autobahn A9 von Lausanne - Vevey, bzw. Nordwestschweiz: Autobahn A12 Bern - Vevey: Autobahn A9 - Martigny

Aus der Nordwest-Schweiz: Autobahn A6 Bern - Thun - Spiez: Hauptstrasse Kandersteg (Autoverlad Lötschbergtunnel)- Goppenstein - Gampel - Sierre: Autobahn A9 - Martigny

Aus der Ost- und Zentralschweiz: Andermatt - Realp (Autoverlad Furka-Oberalp-Bahn; im Sommer über Furka-Pass) - Oberwald - Brig - Sierre: Autobahn A9 - Martigny

Aus dem Tessin (im Sommer): Airolo - Nufenen-Pass - Ulrichen - Brig - Sierre: Autobahn A9 - Martigny

Aus der Südschweiz (Centovalli) /Italien (Mailand): Domodossola - Simplonpass - Brig - Sierre: Autobahn A9 - Martigny

Aus Italien (Aosta, Mt. Blanc Tunnel): Aosta - Tunnel Grand Saint Bernard (im Sommer über den Pass) - Martigny

Aus Frankreich (Chamonix, Col des Montets, Col de La Forclaz)- Martigny
Route planen
Aus der Westschweiz: SBB Lausanne - Martigny

Aus Nordwest-Schweiz: BLS Bern - Brig: Umsteigen SBB Brig - Martigny

Aus Frankreich: Bahn Chamonix - Vallorcine - Le Châtelard - Martigny

Aus Ost- und Zentralschweiz: Furka-Oberalp-Bahn (FO) bis Brig: Umsteigen SBB Brig - Martigny

Aus der Südschweiz (Centovalli)/Italien (Mailand): SBB Domodossola - Simplon - Brig - Martigny
Internationale Flughäfen Genf und Zürich, Regionalflughafen Sion
Flugbuchung
Office du Tourisme
rue Hôtel de Ville
1920 Martigny, Schweiz