Urlaub Bergrheinfeld

Karte
Bergrheinfeld dürfte um 800 entstanden sein. Im Jahr 1094 erscheint "Ronveldt" als im Werngau gelegen. Im Jahre 1294 heißt es "Ranfeld in monte", ein Jahr später "Ruinefelt uffen Berge" und wird damit deutlich von Grafenrheinfeld unterschieden. Als die bedeutendsten Dorfherren seien die Herren von Schaumberg, von Grumbach und von Thüngen genannt. Durch Dekret des Schwedenkönigs Gustav Adolf kam das Dorf vorübergehend (1632-1634) an die Stadt Schweinfurt.

Im 17. Jahrhundert wurde hier für das Juliusspital eine Vogtei errichtet und in diesem Zusammenhang ein stattliches Rathaus und eine großräumige Zehntscheune erbaut (1666). Im Jahre 1804 ging die Gerichtsbarkeit vom Juliusspital auf das Landgericht Werneck über.
Von den Garstadter Steilhängen grüßen die ersten Weinberge südlich von Schweinfurt. Auch als Pendler- und Vorortgemeinde der Industriestadt Schweinfurt hat Bergrheinfeld seinen typisch ländlichen Charakter nicht ganz verloren. Vor allem im regen Vereinsleben bewahrt die dörfliche Gemeinschaft noch Eigenständigkeit und Tradition.

Höhepunkt dieser intakten Lebensgemeinschaft ist die Kirchweih, die alljährlich am letzten Wochenende im August gefeiert wird. Große Beachtung findet die nach den Pfingstferien stattfindende Kulturwoche.
Mehr Informationen - Details
zurück zum Seitenanfang

Regionsinformationen

zurück zum Seitenanfang

Anreise & Adresse

Sie erreichen uns über die Autobahn A 70 Anschlußstelle Schweinfurt Bergrheinfeld
Route planen
Über den Hauptbahnhof Schweinfurt erreichen Sie uns.
Gemeindeverwaltung
Hauptstraße 38
97493 Bergrheinfeld, Deutschland